Youtube gewinnt vor Gericht gegen GEMA

Ein herber Schlag für die GEMA
Youtube

Die unendliche Geschichte: Der Streit GEMA vs. Youtube geht in die nächste Runde.

Vor dem Oberlandesgericht in München hat die Musikverwertungsgesellschaft GEMA erneut eine Niederlage gegen den Videogiganten Youtube einstecken müssen. Die GEMA hatte auf Schadensersatz geklagt, weil von ihr lizenzierte Musik in Youtube-Videos zu hören ist. Nach Argumentation der Verwertungsgesellschaft fungiere hier Youtube als eine Musikplattform, die aktiv die Verbreitung von GEMA-lizenzierter Musik unterstützt – ohne die entsprechenden Rechte zu besitzen.

Das OLG München hingegen sieht die Sache zugunsten von Youtube etwas anders: Als Betreiber ist die Videoplattform nicht für die Inhalte der Nutzer haftbar. Die Klage auf Schadensersatz im Wert von rund 1.6 Millionen Euro wurde somit abgewiesen. Es ist bereits die zweite juristische Schlappe, die die GEMA vor dem OLG München einstecken muss – im Sommer 2015 wurde bereits ein ähnliches Urteil gefällt.

Auch wenn die meisten deutschen Verbraucher in diesem Streit wohl mit Youtube sympathisieren, ist dieses Urteil nicht unbedingt ein Gewinn: Viele Musikvideos und Lieder werden wohl auch 2016 in Deutschland gesperrt bleiben. Dennoch wird dieser Konflikt vermutlich vorerst kein Ende finden: Der GEMA bleiben noch mehrere andere juristische Instanzen wie beispielsweise der Bundesgerichtshof oder im Extremfall das Bundesverfassungsgericht.

Geschrieben von Ben Colin Killian

Quelle: Spiegel.de

Kategorie
BrancheYoutube
Sascha Siska

Ich bin seit 5 Jahren als Autor, Chefredakteur und Seiteninhaber tätig und berichte täglich über aktuelles Geschehen aus den Bereichen, Videospiele, Entertainment und Hardware.Ich bin 38 Jahre alt, komme und wohne in Wuppertal und bin zudem bei einem der führenden Gameserver-Hostern Europas als Content-Manager tätig.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN