The Division Closed Beta

Tom Clancy’s The Division Closed Beta Fazit (PC)

Ein stummer Held ausgesetzt in der Divisionwelt.

Die Closed Beta von The Division endete am Dienstag 12 Uhr und wir haben einmal unsere Eindrücke für dich zusammengefasst. Wie die Beta bei uns abgeschnitten hat, erfährst du in den nachfolgenden Zeilen.

Als schüchterner Rekrut der Divisionseinheit mussten wir Recht und Ordnung auf den Straßen New Yorks wiederherstellen. Das Hauptziel des Helden, in der Beta von The Division war es, die „Base of Operations“ der Division wieder aufzubauen und nebenbei auch kleine Nebenmissionen zu lösen. Dies machten wir, indem wir entweder Geiseln befreiten und verletzte Bürger versorgten, oder einfach nur Gangster niedermetzelten. In der Base of Operations konnten wir dann drei verschiedenen Sektionen helfen.

Es gab die Auswahl zwischen Medical, -Tech sowie die Secruitysection. Diese boten, mit dem Erfüllen der Hauptmission, dass Erweitern des Skillbaums und somit die Verbesserung
der jeweiligen Perks, welche wichtig für die Dark Zone waren. Nachdem wir alle Mission erledigt hatten, konnten wir diese entweder wiederholen, oder die Dark Zone betreten. Dort konnten wir uns im PvP gegen andere Spieler messen oder gemeinsam das Loot der NPCs erkämpfen.

The Division Closed Beta PC

Dass erkämpfte Loot mussten wir  zu bestimmten Landeflächen bringen, wo es dann dekontaminiert wurde. Taten wir dies nicht, konnten andere Spieler unser zusammengesammeltes Loot abziehen. Somit standen wir letzten Endes mit leeren Händen da. Diese Landeflächen waren auf der Weltkarte markiert. Dennoch war Vorsicht geboten, denn das sind nebenbei die Hotspots für abtrünnige Spieler, die ständig euer Loot an sich reißen wollten.

Während unserer intensiven Spielzeit sind uns so einige Punkte aufgefallen, die positive, aber auch negative Eindrücke mit sich brachten.

Böse Zungen behaupten, dass Ubisoft den Titel zu früh ins Rampenlicht gestellt und aus diesem Grund, den Erwartungshorizont zu hoch angesetzt hatten. Schon bei Watch Dogs wurden viele Spieler enttäuscht. Am Ende bekamen wir ein durch fehlerbehaftetes Spiel, mit schwacher Story und halb so guter Grafik. Daher wurde die Vorfreude erst mal gedämpft und man ging mit gemischten Gefühlen an die Closed Beta heran. Damit war die Präsentation des Spiels ein Lazarett gemischter Gefühle.

Hier ein kleiner Vergleich der Grafik vom The Division – Manhatten E3 Gameplay 2014 und der Closed Beta 2016:

 

Doch im ersten Moment, sobald wir die Möglichkeit hatten uns individuell durch ein von der Beta zugelassenem Gebiet zu bewegen, sah das Spiel dennoch erstaunlich gut aus. Man dachte sich „Wow, schicke Grafik!“. Dynamische Tag-, Nacht-, und Wetterwechsel, genauso wie der Sound des Spiels, stellten eine gelungene Szenerie und Atmosphäre dar. Zudem ist positiv anzumerken, dass man trotz Wetter-, Beleuchtungs-, und Spieglungseffekte, keine großen Frameeinbrüche hatte. Es sah überragend aus. Selbst Kleinigkeiten wie die sichtbaren Einschusslöcher an den Fenstern waren ansehnlich. Ein Augenschmaus.

The Division Closed beta PC

Die Third-Person-Bewegung mit Maus und Tastatur war in Ordnung. Hierbei hat sich Ubisoft anscheinend ernsthafte Gedanken um die PC-Version gemacht und aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Selbst mit 30 FPS lief das Spiel erstaunlich flüssig.

Die KI der einzelnen NPCs war nur teilweise gut. Meist stellten sie keine großen Herausforderungen dar, es sei denn, wir spielten die in der Hauptstory gegebene Mission mit der Schwierigkeitsstufe schwer. Hierbei waren wir teilweise gezwungen, taktisch voranzugehen. Somit merkten wir, dass wir von den ein oder anderen Spieler abhängig waren. Dennoch liefen die Gegner entweder an uns vorbei, versteckten sich hinter etwaigen Hindernissen, oder blieben einfach in ihren dunkel beschatteten Spawnbereichen stehen.

The Division Closed Beta

Als wir uns durch die Straßen von New York bewegten, merkten wir, dass alles ziemlich eintönig und unbelebt war. Mal befanden sich Barrikaden auf den Straßen, die wir überbrücken mussten, oder wir konnten uns in einigen Gebäuden nach wenigem Loot umschauen. Wir hatten zwar die Möglichkeit in der Kanalisation und auf Dächern kämpfe zu bestreiten, doch das war es dann auch.

Je länger wir das Spiel spielten, desto langweiliger wurde es. Zu berücksichtigen hierbei ist es jedoch vielleicht, dass es sich um eine Closed-Beta handelte und diese nicht den kompletten Spielinhalt wiedergab. Dennoch fiel auf, dass trotz der vielen guten Ansätze nicht richtig zu Ende gedacht wurde. Wir konnten zwar schnell Reisen, wenn wir uns den Weg in Richtung Basis ersparen wollten, jedoch stellte uns der markierte Weg zu den Nebenmissionen vor keine allzu großen Herausforderungen. Selbst als wir dann ankamen fehlte es an allen Enden und Kanten bei den Missionen.

The Division Closed Beta

Als wir uns in der Dark Zone befanden hatten wir die Möglichkeit NPCs zu töten, um Erfahrungspunkte und die Dark Zone Währung zu sammeln, welche die NPCs fallen ließen, um diese im Außenposten ausgeben zu können. Dort konnten wir uns für kommende Herausforderungen rüsten. Hier trafen wir auch auf den einen oder anderen Spieler oder gar ganze Clans, welche sich mit uns auf die Suche nach Loot machten oder uns  kaltblütig und unberechenbar über den Haufen schossen. Dies brachte uns manchmal bis zur Weißglut.

Deswegen war es vom Vorteil sehr vorsichtig zu Werke zu gehen. Sobald wir uns einer Gruppe angeschlossen hatten oder uns mit den eigenen Leuten in den Kampf begaben, merkten wir, dass wir teambasiert richtig Spaß haben konnten. Leider machten wir aber letzen Endes ständig das selbe. Wir spazierten von der einen zur anderen Straße, töteten NPCs oder andere Spieler, sammelten das Loot ein und brachten es zur Landestation. Nach einer bestimmten Zeit wurde es, zumindest für uns, dann schon ziemlich öde.

Wir testeten das Spiel mit zwei unterschiedlichen Hardware-Konfigurationen.

Dabei fiel uns auf, dass mittelklassige PCs ordentlich zu tun hatten – zumal AMD-Grafikkarten die ein oder anderen Probleme aufwiesen. Mit einer GTX 970 aus dem Hause Nvidia, Intel Core i5 3570K und 16 GB DRR3 RAM war das Spiel jedoch erstaunlich gut spielbar. Wir konnten das Spiel mit Ultra-Settings und sogar mit mehr als 60 FPS spielen. Im Test mussten wir dennoch feststellen, dass der Grafikunterschied zwischen Mittel und Ultra eindeutig erkennbar war.

Reicht der Inhalt für einen AAA-Titel?

Diese Frage sei erstmal dahin gestellt. Da sich das Spiel noch in einem Closed Beta-Stadium befindet, bleibt erst einmal abzuwarten, welchen Content das fertige Spiel liefern wird. Doch um die Motivation langfristig aufrecht erhalten zu können, ist Ubisoft gezwungen mehr Inhalte zu bringen. Tom Clancy’s The Division hat großes Potenzial, aber auch noch viel Luft nach oben.

Wir würden uns wünschen, dass die Dark Zone im fertigen Spiel einige zusätzliche Features wie beispielsweise Airdrops erhält, wo Spieler probieren seltenes Loot an sich zu reißen und man gezwungen ist taktisch voranzugehen. Interessant wäre es auch, wenn es viel mehr begehbare Häuser gäbe, in denen man unerbittliche Kämpfe bestreiten kann,….

Was sagst du? Hat dir die Closed beta von The Division gefallen? Was würdest du dir für Inhalte wünschen bzw. was würdest du The Division mit auf dem Weg geben?

Kategorie
GamesGamingPC

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN