Sea of Thieves: Hoher Preis und Bindung an den Microsoft Store

Neunundsechzig Euro und neunundneunzig Cent.
Bildquelle: Sea of Thieves

Sea of Thieves – Wenn dein Schatz verschwindet, noch bevor du in See stichst.

Ach, wie haben wir uns alle auf Sea of Thieves gefreut. Seit der Präsentation auf der E3 2016 steht für mich und meine Freunde fest, das Spiel wird gekauft! Die Trailer sahen gut aus, das Gameplay schien spaßig und die Grafik im Comic-Look passte wie die Faust aufs Auge.

Dabei sollte es aber nicht bleiben. Die E3 2017 stand an und uns lief allmählich das Wasser im Mund zusammen. Und wir reden hier nicht von etwas Spucke, das war quasi ein ganzer Wasserfall an Vorfreude, der dort wie eine Vulkanquelle sprudelte. Das Spiel wurde von Video zu Video einfach nur noch vielversprechender.

Nun haben wir 2018 und ich muss zugeben, dass ich seit langem nicht mehr so hart auf die Schnauze gefallen bin. Versteht mich nicht falsch, das Spiel an sich sieht immer noch unglaublich gut aus. Ich kann es nach wie vor kaum erwarten, mit meinen Freunden in See zu stechen, um die faszinierende Spielwelt zu erkunden. Ein Schatz hier, ein kleiner Kampf da … es hat fast schon etwas paradiesisches. Aber ich komme nicht drum herum, festzustellen, dass meine Kaufmotivation sich mittlerweile arg in Grenzen hält.

Ist das noch normal oder schon Wucher?

Sea of Thieves

Bildquelle: Sea of Thieves

Hier besteht vermutlich Erklärungsbedarf und um diesen zu stillen, legen wir die Karten einfach offen auf den Tisch. Sea of Thieves ist auf dem PC nur im Microsoft Store erhältlich und kostet dort drastisch übertriebene 69,99€. Ja das hast du gerade richtig gelesen. Neunundsechzig Euro und neunundneunzig Cent. Um diese sperrige Zahl mal zu verdrängen, runde ich das Ganze einfach auf 70€ auf.

Schauen wir doch mal in die vergangenen Monate. Wir finden eine Menge Triple-A Titel, eine Handvoll toller Indie-Games und hier und da gibt es auch mal etwas dazwischen. Nun werfen wir einen Blick auf die Preissituation. Indie-Games werden meist schon im Early Access angeboten und kommen daher fast immer mit sehr günstigen Preisen daher.

Spaßige Spiele wie Dead by Daylight oder Stick Fight: The Game finden sich meistens sogar unter der magischen 20€ Marke. Dann gibt es da noch den Zwischenbereich, in welchem sich Spiele um die 30-40€ befinden. Namentlich wäre hier zum Beispiel das vor kurzem veröffentlichte Rust zu erwähnen, welches nach Verlassen der Early Access Phase den Preis noch mal ein kleines Bisschen angehoben hat. Zu guter letzt gibt es natürlich noch die Schwergewichte der Gaming Industrie. Call of Duty, Battlefield oder auch Spiele wie Prey haben zum Start stets hohe Preise im 40-60€ Bereich. Allerdings sind die Erwartungen hier auch wesentlich höher.

Halt Stop! Da passt was nicht!

Dem einen oder anderen dürfte nun aber bereits aufgefallen sein, dass Sea of Thieves in keiner dieser Preisklassen passt. Mit seinen heftigen 70€ müsste eigentlich schon fast eine Limited, wenn nicht sogar eine Collector’s Edition drinnen sein. Leider sieht Microsoft das offenbar anders. Zu diesem Preis bekommt ihr nämlich nichts weiter, als das Hauptspiel.

Bei Sea of Thieves gehe ich zwar davon aus, dass es das Geld im Endeffekt irgendwo wert ist, aber ich finde, dass der Preis allein schon aus Prinzip viel zu hoch angesetzt ist. Ich frage mich auch, wie die Leute darauf gekommen sind, den Preis überhaupt derart hoch zu schrauben? Seit Jahren gibt es die bereits erwähnten halbwegs festen Preisgrenzen für Videospiele. Es weiß auch jeder, dass die Konsolen-Version eines Spiels immer ca. 10€ teuerer ist, als ihr PC Pendant. Diese Preisgrenzen existierten friedlich so vor sich hin und wurden von der Community akzeptiert. Wer weniger Geld ausgeben wollte, konnte sich immer noch in der Welt der Indie-Spiele umschauen, wo man teilweise für weniger Geld bessere Spiele ergattern konnte.

Sea of Thieves

Sea of Thieves im Microsoft Store

Microsoft krempelt das ganze System nun aber einfach um und verallgemeinert die Preise von PC und Konsolen. Natürlich wurde sich nicht für ein Runterschrauben der Preise auf das PC-Level entschieden, stattdessen bezahlen die PC-Spieler nun auch einfach mehr. Als ob das aber nicht reichen würde, gibt es auch sowieso nochmal 10€ extra oben drauf. Versteht mich nicht falsch, ich mag Wandel und Neuerungen, aber doch nicht solche, die ein einwandfrei funktionierendes System niederreißen und dafür Chaos und Geldgier hinterlassen.

Endlich mal wieder ein neuer Client…

Immerhin, wer Xbox One und PC Besitzer ist, braucht sich das Spiel dank Xbox Anywhere nur einmal zu kaufen, da er es dann via Download auf beiden Geräten installieren kann. Allerdings ist dieser „Vorteil“ auch gleich der nächste Kritikpunkt. Das Spiel ist auf dem PC NUR im Microsoft Store verfügbar. Klar, es gibt genügend Keyseller die das Spiel ebenfalls und teilweise sogar zum stark vergünstigten Preis anbieten, aber im Endeffekt landet man immer wieder bei der Quelle.

Ich meine, bin ich denn der einzige der zu 100% von einem Release auf Steam ausgegangen ist? War das wirklich so abwegig? Nun, um ehrlich zu sein, war es das tatsächlich. In meiner glanzlosen Unwissenheit, habe ich nämlich nie darauf geachtet, dass das Spiel ja von den Microsoft Studios produziert wird. Und welche Plattform bietet sich mehr für einen Release an, als der hauseigene und sowieso quasi tote Microsoft Store?! Man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Keine Lizenzkosten bei anderen Plattformen und die Leute werfen endlich mal wieder einen Blick auf unser schwarzes Schaf von Store.

An dieser Stelle möchte ich a) dich, lieber Leser, fragen, wann du das letzte Mal etwas im Windows Store gekauft hast und b) anmerken, dass keiner meiner Freunde, Bekannten oder sonste wie Leute, die ich irgendwann mal gekannt habe, jemals etwas in diesem Store gekauft haben. Noch nie! Und warum auch, man hat doch bereits Steam, Battle.Net, Origin oder sogar Uplay auf dem PC. Für mich persönlich sind es Steam und das Battle.Net, welche mich mit meinen Spielen verbinden. Auf beiden Plattformen halte ich meine Spiele aktuell, pflege meine Freundesliste und sorge dafür, dass alles einwandfrei läuft. Ich will das nicht alles noch für eine dritte Plattform machen müssen. Im Übrigen ist dieser Plattform-Wahn auch einer der Gründe, warum ich seit Jahren keine Ubisoft oder Electronic Arts Spiele mehr kaufe. Ich bin es einfach leid, mich mit meinen unzähligen Accounts bei ebenfalls unzähligen Diensten anzumelden.

Sea of Thieves

Bildquelle: Sea of Thieves

Im Endeffekt sieht es für mich aktuell so aus, als würde ich noch eine ganze Weile warten müssen, bis ich mir Sea of Thieves dann schlussendlich kaufe. Der Preis wird mit den Monaten fallen und wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann sogar einen Release auf Steam. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Wie ist deine Meinung zu der ganzen Sache? Findest du auch, dass der Preis völlig übertrieben ist? Hast du bisher schon andere Titel im Microsoft Store erworben? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare!

Kategorie
GamingPC
Leander Schuhr

Ich bin Student an der Universität Göttingen und probiere mich aktuell am Lehrer werden. Neben meinem Studium bin ich sportlich im Baseball aktiv und spiele/trainiere mit den Göttingen Allstars. Das Schreiben von Gaming-News und Artikeln fing für mich vor knapp 2 Jahren an, als ich "dank" einer Verletzung ans Bett gefesselt war. Mittlerweile ist es zum Hobby geworden und ich freue mich, hier auf Ragequit endlich ohne Grenzen zu schreiben.

    DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN