ARK: Survival Evolved – Die Ruhe vor dem Sturm?

"das steht noch in den Sternen"
ARK: Abberation
ARK: Abberation

Rund um das Dino-Survival Spiel ARK: Survival Evolved herrscht aktuell das große Schweigen. Aber woran liegt das? Wir machen eine Bestandsaufnahme und spekulieren, woran die Entwickler gerade arbeiten könnten.

Es ist noch gar nicht so lange her, da beendete Studio Wildcard den Early Access von ARK: Survival Evolved und veröffentlichte es offiziell auf Steam. Damit einher kamen dann auch eine Preiserhöhung und ein Season Pass für die erste bereits veröffentlichte Erweiterung Scorched Earth und zwei Weitere. Die beiden Neuheiten sollten im Oktober 2017 und im Frühling 2018 erscheinen. Wer das ganze Geschehen verfolgt hat oder zumindest weiß, dass die Wortgruppen „Studio Wildcard“ und „pünktliche Veröffentlichung“ nicht in einen Satz gehören, dürfte mitbekommen haben, dass bereits die insgesamt zweite Erweiterung, namentlich Abberation, erst im Dezember 2017 erschienen ist. Wann also die dritte Erweiterung auf den Tisch kommt, das steht noch in den Sternen.

Abberation

Mit Abberation durften die Spieler einen komplett neuen Ark erkunden. Die Oberfläche war verstrahlt und tagsüber brannte der Sand unter den Füßen. Die einzige Option war also ein Abstieg in die Tiefen eines zerklüfteten Arks. Was mit einem netten Pilzwald und einem größeren See begann, entwickelte sich mit zunehmender Tiefe aber immer mehr zu einer lebensgefährlichen Herausforderung. Die größte Gefahr stellten dabei die Nameless dar, welche mir nichts dir nichts aus dem Boden gekrochen kamen und in großer Anzahl und einem Verteidigungsbonus jedem Spieler das Leben schwer machen wollten. Aber auch neben den Nameless gab es zahlreiche neue Kreaturen und auch an Bauteilen spendierte Wildcard den Spielern viele neue Spielereien. Neben Enterhaken und Seilbahn durften Spieler zum Beispiel auch Klippenplattformen bauen, um in den Tiefen von Abberation sichere Basen zu errichten. Insgesamt war Abberation eine gelungene Erweiterung mit spannenden neuen Inhalten.

Wer es zusätzlich auch geschafft hat, den Endboss Rockwell im Kampf zu besiegen, durfte sogar schon eine Sneak Peak auf die nächste Erweiterung erhaschen. Ein zerstörter Ark mit verwüsteter Oberfläche und Objekten, welche an eine vergangene Zivilisation erinnerten. Handelt es sich hierbei vielleicht um die Erde in einer entfernten Zukunft? Werden wir diese Welt in der nächsten und vorerst letzten Erweiterung besuchen? Man weiß es nicht. Studio Wildcard hielt sich bedeckt und die Fans begannen, die Geschichte von ARK genauer unter die Lupe zu nehmen.

Ein Universum voller Arks

Das wichtigste Detail der vielen Theorien ist dabei übrigens der Island Endboss Overseer. Dieser wurde ebenfalls erst nach Release implementiert und stellt für alle Spieler die ultimative Herausforderung dar. Wer siegt, wird mit Bonusleveln und einer Videosequenz belohnt. In dieser Sequenz sehen wir, wie unser Charakter durch das Universum fliegt. Dabei gibt es nicht nur zahlreiche Arks zu sehen, sondern in ihrem Zentrum auch einen riesigen Planeten. Könnte es sich bei diese Planeten also um den gleichen, wie aus dem Abberation Video handeln? Erneut lautet die Antwort, keine Ahnung. Aber seht selbst:

Dino TLC

Abseits der neuen Erweiterung gibt es aber auch noch andere Themen, an welchen die Entwicklern arbeiten. Die aktuell wohl wichtigsten Neuerungen sind dabei die sogenannten Dino TLCs. In diesen Patches werden alte Ark Kreaturen komplett überarbeitet. Neben einem neuen Design und neuen Sounds bekommt der ein oder andere Kollege auch neue Fähigkeiten. So dürfen Argentavis nun zum Beispiel mehr Metall tragen, da sie von einer Gewichtsreduzierung profitieren. Ebenfalls neu ist das Kampfgebrüll des Rex, bei welchem sich Gegner im Umkreis direkt in die Hose machen. Neben diesen beiden Kreaturen gibt es noch zahlreiche weitere und wir hoffen natürlich, dass noch weitere folgen werden. Wenn die Entwickler also gerade nicht an der neuen Erweiterung arbeiten, sind sie sicher damit beschäftigt, den bestehenden Content zu verbessern.

Bugfixes

Als ARK sich noch im Early Access befand, konnten die Spieler nur wenig gegen die vielen Fehler argumentieren. Das Spiel war schließlich noch in der Entwicklung und Fehler zu entdecken, war ja quasi die Aufgabe der Spieler. Allerdings ist das Spiel mittlerweile veröffentlicht und hat mit seinem ziemlich hohen Preis auf Steam auch ganz schöne Erwartungen. Hier muss man leider zugeben, dass ARK den technischen Erwartungen nicht gerecht wird. Ein starker Gaming-PC mit einer Nvidia GTX 1080 schafft bei Full-HD Auflösung gerade so die 60 FPS. In großen Kampfgetümmeln, welche besonders bei Stammkriegen nicht unüblich sind, rutscht die Leistung sogar noch weiter ab. Zwar ist das Spiel auch wirklich hübsch und die Dinos wirken fast realistisch, aber dennoch ist die Performance teilweise sehr schlecht.

Zusätzlich zur schlechten Performance gesellen sich auch immer wieder nervige Fehlermeldungen, Abstürze und andere Probleme im Spiel. Spätestens seit Release sollten grobe Fehler wie ein Komplettabsturz eigentlich der Vergangenheit angehören, stattdessen wird es in letzter Zeit immer mehr. Es ist quasi schon selten, wenn man es schafft, einen Tag zu spielen, ohne nicht mindestens Zwei mal vom Server zu fliegen. Dabei ist der Absturz ja nicht einmal das größte Problem. Dank der mittlerweile verbesserten Ladezeiten wäre man ja schnell wieder verbunden, würde der Server doch nur bemerken, dass ein Spieler disconnected ist. Stattdessen bekommt man nur die Meldung:“Es ist bereits ein Spieler mit diesem Namen verbunden.“ Sollte man nun keinen Admin zur Hand haben, darf man sich auf kleines Päuschen einstellen. Es dauert nämlich ca. 5 Minuten, bis der Server endlich bemerkt, dass die Verbindung getrennt wurde. Hier muss Studio Wildcard unbedingt nachbessern. Insgesamt scheint es leider so, als würden die Entwickler sich aktuell eher weniger auf Bugfixes konzentrieren.

Fazit

Der größte Teil der Mitarbeiter dürfte aktuell mit dem Erstellen der neuen Erweiterung beschäftigt sein. Diese soll die Geschichte von ARK: Survival Evolved abschließen und nochmal ordentlich Content bieten. Zusätzlich gibt es vermutlich eine kleine Gruppe von Entwicklern, welche mit dem Überarbeiten der Dinos, also den Dino TLCs beschäftigt ist. Da die letzten beiden größeren Updates beide in diesem Bereich angesiedelt waren, dürfte man hier zeitnah von einer Neuerung ausgehen. Zu guter Letzt gibt es noch Fehlerbehebungen. Und Hand aufs Herz, hier lässt Wildcard die Spieler zurzeit echt im Stich. Sei es in Foren oder auf den Servern im Chat, immer wieder hört man von neuen wundersamen Fehlern, nie aber von einem dazugehörigen Bugfix. Es scheint, als wäre dies aktuell keine Priorität oder zumindest nur eine sehr niedrige.

Was denkst du, woran die Entwickler aktuell arbeiten? Spielst du ARK zurzeit oder hast du es pausiert, bis die neue Erweiterung erscheint? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare!

Quelle: Survivetheark

Kategorie
Gaming
Leander Schuhr

Ich bin Student an der Universität Göttingen und probiere mich aktuell am Lehrer werden. Neben meinem Studium bin ich sportlich im Baseball aktiv und spiele/trainiere mit den Göttingen Allstars. Das Schreiben von Gaming-News und Artikeln fing für mich vor knapp 2 Jahren an, als ich "dank" einer Verletzung ans Bett gefesselt war. Mittlerweile ist es zum Hobby geworden und ich freue mich, hier auf Ragequit endlich ohne Grenzen zu schreiben.

    DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN