AMD Radeon R9 380X

Die AMD Radeon R9 380X Double Dissipation OC von XFX im Test

Gute Leistung für den kleinen Geldbeutel.

Die AMD Radeon R9 380X Double Dissipation OC kommt mit hohen Versprechungen daher. Ob die mittelklassige Grafikkarte bei den aktuellen Spieltiteln mithalten kann und ob sich ein Kauf lohnt, verraten wir dir in den nachfolgenden Zeilen.

Etwaige Grafikkarten der mittleren Preisklasse wissen meist nicht langfristig zu überzeugen, denn nahezu alle 2-3 Jahren ist man dazu gezwungen, sich neu auf die Suche zu machen. Dies kann auf Dauer unglaublich Nerven raubend sein und ist zudem auch sehr kostenaufwendig. Hier soll die AMD Radeon R9 380X etwas Abhilfe schaffen!

AMD Radeon R9 380X

Schon beim Auspacken, macht die AMD Radeon R9 380X einen wirklich guten Eindruck.

Als Grafikkern kommt bei der R9 380X die Antigua-XT-GPU zum Einsatz. Hinzu gesellen sich 4 Gigabyte Grafikspeicher sowie eine skalierbare 4K Auflösung (4096×2160 Pixel). Außerdem besitzt diese Grafikkarte eine Kerntaktrate ab 990 Megahertz.  Die Grafikkarte unterstützt die AMD FreeSync™ Technologie, ähnliche wie NVIDIA G-Sync, welche keine abgehackten Spielverläufe bzw. kein Bildschirm-Tearing mehr zulässt (vorausgesetzt man besitzt einen FreeSync-fähigen Monitor).

Dies hört sich so weit sehr vielversprechend an und so könnte diese Karte in manchen Rechnern einen berechtigten Platz einnehmen. Mit der R9 380X will AMD konkurrenzfähig zur NVIDIAs GTX 960 bleiben und sogar mit der GTX 970 mithalten können, welche sich in einer höheren Preisklasse bewegt.

Hier einmal ein paar Eckdaten zur Karte:

AMD Radeon R9 380X

Specs

GrafikchipAntigua-XT

(Tonga)

Boost-TaktAb 990 MHz
Shadereinheiten2048
GPU ClockBis zu 1000

– 1100 MHz

PCI-E SchnittstellePCI-E 3.0
Grafikspeicher4096MB
SpeichertypG_DDR5
Speicherschnittstelle256bit

Unser Testsystem:

Für eine mittelklassige Grafikkarte haben wir ein mittelklassiges PC-System gewählt, welches als Herzstück einen Intel Core i5 3570K (Ivy Bridge 22nm Technologie) mit einem Standardtakt von 3,4GHz mit sich bringt. Doch mit vorhandener Turbo-Taktfrequenz bis zu 3,8 GHz, konnten wir die maximale Leistung der R9 380X rauskitzeln. Hierbei lagen die Temperaturen bei ungefähr 55 Grad bei maximaler Auslastung und ca. 32 Grad im Desktopbetrieb.

Als Motherboard haben wir ein ASRock Z77 Extreme3 (Sockel 1155) samt 16,0 GB Dual Kanal DDR3 RAM-Kits mit einer Taktrate von 1600 MHz verwendet. Als Betriebssystem kommt bei unserer Konfiguration Windows 10 Pro 64 Bit zum Einsatz, welches auf einer 128 GB großen SSD von SanDisk Platz findet.

Wir testeten die Grafikkarte mit vier DirectX11-Spielen. (Fallout 4, Witcher 3, Battlefield 4 Multiplayer und Tomb Raider) All diese Titel ließen wir auf einem 144-Hz-Monitor mit einer Auflösung von 1920×1080 laufen. Zudem liefen die Spiele mit maximalen Grafikeinstellungen. Dabei fiel uns auf, dass sich die Grafikkarte im Desktopbetrieb recht leise verhielt, jedoch wurde sie unter Last deutlich hörbar, was dann aber beim Tragen eines Headsets zur Nebensache wurde. Mit dieser Erkenntnis dürfte die Grafikkarte zwar nicht die erste Wahl für Silent Liebhaber werden, doch kann man bei diesem Preis/Leistungsverhältnis schon mal über eine etwas lautere Karte hinwegsehen.

Nachfolgend haben wir dir hier noch einmal zusätzlich ein Video mit angehängt, in welchem wir dir die Karte einmal ausführlich vorstellen und die einzelnen Benchmarks durchführen.

 

Unser Fazit:

Die Radeon R9 380X Double Dissipation OC von XFX, ist eine Grafikkarte, die mit ihrer Länge von etwa 24 cm relativ klein ist und somit auch in kleineren Gehäusen Platz findet. Nebenbei bringt sie für ihre Größe satte Power mit sich. Wer also beispielsweise gerne Battlefield 4 spielt, wird mit AMDs 380X definitiv glücklich werden! Doch bei Spielen wie The Witcher 3 kann es gelegentlich bei maximalen Einstellungen zu Framedrops kommen. Zudem arbeitet die 380X von XFX im Desktopbetrieb sehr leise und stört dadurch nicht beim Arbeiten. Aber, wenn man ein Spiel startet, wird diese deutlich hörbar.

Alles im allem ist AMDs Radeon R9 380X Double Dissipation von XFX eine tolle Grafikkarte für Gamer, die eine preiswerte Lösung suchen. Mit einem Preis von ca. 230€ bewegt sich diese im Mittelklassen Preissegment, welche Spiele sogar in 4K auflösen kann. Wer jedoch zukunftsorientiert eine Grafikkarte sucht, der sollte eventuell etwas tiefer in die Tasche greifen.

XFX Radeon R9 380X Test

 

Kategorie
HardwareReviewsTech

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN